Kyudan

Das Kyudan-System im INYO Ryu Kenpo Karate Jitsudo Verein Deutschland

Gürtel Neon-001

Kyudan ist die Bezeichnung für das Graduierungssystem in den Budo-Künsten.

Unterschieden wird das Kyu-System der Schüler (Mudansha) und das Dan-System der Schwarzgurte (Yudansha und Kodansha).

Mudansha

Kukyu 9.Kyu – weißer Gürtel (Obi)
Nanakyu 8.Kyu – gelber Gürtel
Shichikyu   7. Kyu – orange Gurt
Rokukyu 6. Kyu – grüner Gurt
Gokyu   5. Kyu – blauer Gurt
Yonkyu   4. Kyu – blauer Gurt
Sankyu   3. Kyu – brauner Gurt
Nikyu   2. Kyu – brauner Gurt
Ikkyu   1. Kyu – brauner Gurt

Yudansha

Shodan 1. Dan – schwarzer Gürtel
Nidan 2. Dan – schwarzer Gürtel
Sandan 3. Dan – schwarzer Gürtel
Yondan 4. Dan – schwarzer Gürtel

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kodansha

Godan   5. Dan – Renshi – schwarzer Gürtel
Rokudan   6. Dan – Renshi – schwarzer Gürtel
Shichidan 7. Dan – Kyoshi – rot/weißer Gürtel oder
  schwarzer Gürtel
Hachidan 8. Dan – Kyoshi – rot/weißer Gürtel
  oder schwarzer Gürtel
Kyudan 9. Dan – Hanshi – roter oder
   schwarzer Gurt
Judan 10. Dan – Hanshi – roter oder
  schwarzer Gurt

Ursprünglich gab es keine Graduierung oder Obifarben. Die Schüler erhielten einen Gurt (der nie gewaschen werden durfte, da der Gurt in der Nähe des Chi/Ki lag und die dort enthaltene Energie speicherte). Daher wurde dieser immer fleckiger und dunkler und zeigte somit eine Reifung an.
Eingeführt wurde des von Meister Gichin Funakoshi im Jahre 1926.
Diese Grade stellen den Grad der Selbstperfektionierung dar, wobei der höchste Grad dem Gründer des Stils oder der Schule vorbehalten ist.
Symbolisiert wird dieses System durch eine Pyramide, in der sich die Schüler (Deshi) aufgrund ihre Niveaus aufteilen:

 

Die Stufe der Schüler sind die Basis der Pyramide; das Bindeglied (Yudansha) zwischen Meister (Sensei) und den Schülern bilden die älteren Schüler (= Sempai). Der Sempai selber kann durch diesen Unterricht reifen, da er die Stiltradition, sowie die Etikette und das Einhalten des Budo-Geistes überwacht und natürlich auch durch seinen Unterricht. Der Meister gibt die in den Kodansha-Stufen herrschende Erfahrung an die Sempai weiter und diese üben sich darin, diese überlieferte Erfahrung im Unterricht mit ihren Schüler weiterzugeben.

Das gesamte Kyu-System ist darin begründet, dass man als Anfänger, der die Kampfkünste erlernen möchte, als erstes die Technikgrundformen erlernen muss (Omote). Dies ist die sogenannte Shu-Stufe und sie ist die Vorbereitung auf den eigentlichen Weg – das Do. Und dies in immerwährenden Wiederholungen und jahrelang, damit die Selbstdisziplin, die Geduld, seine Hingabe, aber auch die Begegnung mit anderen und seine Lernfähigkeit ausgebildet werden.

Während dieser ganzen Zeit ist die Technik der einzige objektive Maßstab; wer sie allerdings zur alleinigen Instanz erhebt, hat den Budo-Weg nicht verstanden. In diesem jahrelangen Prozess muss der Zeiten der Auflehnung und Entmutigung überwinden, seinen inneren Schweinehund der Faulheit und dabei immer nach der rechten Haltung Ausschau halten, erst wenn er hierbei erfolgreich ist, wenn er seinen Geist gereinigt hat, seinen Stolz, seine Eitelkeit und sein Prestigedenken besiegt hat, erst dann ist er in der Lage die Yudansha-Stufe zu betreten.

Das Erreichen der ersten Dan-Stufe darf allerdings nicht mit der Meisterschaft im Karate verwechselt werden. Der Gurt zeigt an, dass die technischen Schwierigkeiten gehändelt werden können und man/frau sein Potenzial nun für den geistigen Weg des Budo bereitstellen kann.

Und dann beginnt es erst …